Anzeige

Tottenham Hotspur und Jose Mourinho buhlen um Robin Koch vom SC Freiburg

Mourinho heiß auf Freiburgs Koch

Auch RB Leipzig (l. Yussuf Poulsen) war schon an Freiburgs Robin Koch interessiert © Getty Images

Auf der Suche nach Verstärkungen nimmt Tottenham offenbar Robin Koch ins Visier. Der Freiburger favorisiert nach SPORT1-Infos aber einen Wechsel innerhalb der Bundesliga.

Tottenham Hotspur treibt die Planungen für den neue Saison voran und schaut sich diesbezüglich auch in der Bundesliga um.

Auf der Liste der Kandidaten steht Abwehrspieler Robin Koch vom SC Freiburg. Der Innenverteidiger hat bei den Breisgauern den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft, will seinen Vertrag bis 2021 aber offenbar nicht verlängern.

Anzeige

Einen entsprechenden Bericht der Bild kann SPORT1 bestätigen.

Koch will wohl in der Bundesliga bleiben

Demnach haben die Spurs auf der Suche nach einem Innenverteidiger ein Auge auf Koch geworfen. Der aber favorisiert nach SPORT1-Informationen nach wie vor einen Wechsel innerhalb der Bundesliga.

Das Transferfenster ist in den internationalen Top-Ligen wieder geschlossen. Doch schon jetzt ranken sich - trotz Corona - die nächsten Gerüchte um neue Spielerverpflichtungen. SPORT1 fasst die Wechselgerüchte der Bundesliga und im internationalen Fußball zusammen © SPORT1-Montage: Getty Images/iStock
MANCHESTER UNITED: Dass Jadon Sancho in der kommenden Saison bei den Red Devils spielen könnte, gilt mittlerweile als unwahrscheinlich. Der BVB-Star dürfte in Corona-Zeiten selbst den schwerreichen Klubbesitzern zu teuer sein. Eine Alternative zu Sancho... © Getty Images
ist laut "Manchester Evening" Thiago Almada. Der 19-Jährige von Velez Sarsfield wird in seinem Heimatland Argentinien bereits als "nächster Messi" bezeichnet und ist in der Lage, entweder auf dem Flügel oder in einer zentraleren Rolle zu spielen © Getty Images
Der Jugendnationalspieler aus Albiceleste hat in seiner noch jungen Karriere bisher 46 Erstligaspiele absolviert. In der laufenden Saison gelang ihm der Durchbruch, wobei er bislang acht Treffer erzielte © Getty Images
Anzeige
FC SCHALKE 04: Das Torhüter-Thema bei Schalke 04 ist ein leidiges. Alexander Nübel wechselt im Sommer zum FC Bayern München, Markus Schubert soll ihn ersetzen. Doch offenbar denkt man bei den Königsblauen schon jetzt an die fernere Zukunft © Getty Images
Die Gelsenkirchener stehen offenbar kurz vor der Verpflichtung des Torhütertalents Daniel Rose vom FC Everton. Laut einem Bericht der "BBC" habe sich der Revierklub mit dem 16-Jährigen Iren auf einen Wechsel geeinigt. Der irische U17-Nationalkeeper soll ein Vertragsangebot der "Toffees" ausgeschlagen haben, um nach Deutschland zu wechseln © Getty Images
Rose dürfte allerdings vorerst für die Nachwuchsmannschaften der Schalker vorgesehen sein. Im Schalker Tor duellieren sich – Stand jetzt – zur neuen Saison Markus Schubert und Rückkehrer Ralf Fährmann um den Posten als Nummer eins © Getty Images
FC BARCELONA - Arturo Vidal plant anscheinend einen Wechsel nach Argentinien. Angeblich schwärmt der ehemalige Bayern und Leverkusen-Star von den Boca-Juniors. Das behauptet Vidals Nationalmannschaftskollege Gary Medel , der beim FC Bologna spielt, bei "Radio Continental" © Getty Images
Anzeige
Der Abwehrspieler macht selbst kein Geheimnis aus seiner Liebe für den Klub aus der argentinischen Primera División. Von 2009 bis 2011 spielte der 32-Jährige für den Traditionsverein und plant seine Rückkehr. " Arturo würde mit mir oder ohne mich bei den Juniors spielen wollen", behauptet Medel © Getty Images
"Arturo Vidal liebt Boca, er will unbedingt dorthin", sagt der Chilene über seinen Kumpel. Vidals Vertrag beim FC Barcelona läuft im Sommer 2021 aus. Zuletzt zeigten sich Juventus Turin und Inter Mailand interessiert, den Routinier als Tauschmasse für Miralem Pjanic oder Lautaro Martinez in die Serie A zu holen © Getty Images
BORUSSIA DORTMUND: Nach der Niederlage im Topspiel gegen den FC Bayern richtet sich der Fokus des BVB wohl auf kommenden Saison. Dabei sollen die Schwarz-Gelben offenbar Robin Koch vom SC Freiburg ins Visier genommen haben. Das berichtet die "Sport Bild" © Getty Images
Demnach sei Koch (m.) ein Kandidat für die Dreierkette an der Seite von Dan-Axel Zagadou und Mats Hummels. Allerdings müsste laut des Berichts erst ein Verteidiger den Klub verlassen. Die Freiburger sollen zehn Millionen Euro für Koch verlangen. Neapel und Benfica gelten wohl ebenfalls als interessiert © Getty Images
Anzeige
RB LEIPZIG: Leipzig-Profi Kevin Kampl (2.v.r) soll beim Re-Start der Bundesliga am Samstag gegen den SC Freiburg sein Comeback geben. Für Kampl wäre es das erste Spiel nach sechs Monaten. Um einen neuen Vertrag muss Kampl dabei aber wohl nicht mehr kämpfen - wie die "Bild" berichtet, ist die Entscheidung bei RB Leipzig bereits gefallen © Getty Images
Der 2021 auslaufende Vertrag mit Kampl, der in der Mannschaft hohes Ansehen genießt, soll in Kürze verlängert werden. Demnach haben erste Gespräche mit dem Management des Slowenen bereits stattgefunden. Weitere Details sollen in den nächsten Wochen geklärt werden © Getty Images
VFL WOLFSBURG: Ein teures Missverständnis ist endgültig beendet. Paul-Georges Ntep hat nach seiner Vertragsauflösung beim VfL Wolfsburg einen neuen Klub gefunden. Auf Instagram kündigte der 27-Jährige seinen Wechsel zum französischen Zweitligisten EA Guingamp bekannt, wo er künftig auf Torejagd gehen soll © Getty Images
Bei Wolfsburg kam er seit seiner Ankunft im Jahr 2017 nie wirklich zum Zug. Auch die Leihen nach Saint-Etienne und zu Kayserispor brachten keine Besserung. Zusätzlich zu den 10 Millionen Euro Ablöse kostete er die Wölfe rund vier Millionen Euro Gehalt pro Jahr. Insgesamt rund 30 Millionen Euro zahlte der VfL daher für 15 Bundesliga-Spiele, drei Vorlagen - und kein einziges Tor. ©
Anzeige
WERDER BREMEN: Laut Sportchef Frank Baumann sind "viele spannende Klubs" an Werder Bremens Offensivmann Milot Rashica interessiert. Baumann betonte im Gespräch mit "Sky Sport News HD" aber auch, dass der Transfermarkt "zum Stillstand" gekommen sei: "Darum müssen wir gucken wie es weitergeht." © Getty Images
Zuletzt war der Kosovare Rashica immer stärker mit Ligakonkurrent RB Leipzig in Verbindung gebracht worden. Der "Weser-Kurier" berichtete, dass die Gespräche zwischen RB und dem Management des 23-jährigen Rashica bereits "weit fortgeschritten" seien. Noch in diesem Monat sei eine Verkündung des Transfers zu erwarten. © Getty Images
Für Baumann ist ein baldiger Abgang von Rashica aber offenbar noch keine beschlossene Sache. "Milot kann hier seine Entwicklung gehen und ein richtig guter Bundesligaspieler sein", sagte Baumann: "Dass irgendwann der nächste Schritt kommen kann ist klar, aber das muss nicht zwingend in diesem Jahr sein." © Getty Images
RB LEIPZIG: Ralf Rangnick empfiehlt Timo Werner im Falle eines Abschieds von RB Leipzig eher einen Wechsel zum FC Liverpool als zu Mannschaften mit einem Fokus auf viel Ballbesitz. "Ich würde ihn rein hypothetisch betrachtet besser bei einem Verein aufgehoben sehen, der sich nicht unbedingt über den Ballbesitz-Fußball definiert», sagte der Head of Sport and Development der Red Bull GmbH der "Bild" © Getty Images
Anzeige
Die wichtigsten Waffen habe Werner "in der schnellen Umschaltbewegung und mit seinem starken Abschluss. Deshalb würde er eher zu einem Klub wie beispielsweise Liverpool passen, der unserem Spielstil ähnlich ist. Mir wäre es aber am liebsten, er bliebe hier." © Getty Images
Werner hat in Leipzig noch einen Vertrag bis 2023. Er kann den Verein aufgrund einer Klausel für etwa 60 Millionen Euro im Sommer verlassen Der Stürmer hatte zuletzt bereits gesagt, dass ihn das Ausland aktuell mehr reizen würde als ein Wechsel zum FC Bayern © Getty Images
FC ARSENAL: Pierre-Emerick Aubameyangs Vertrag beim FC Arsenal läuft im kommenden Jahr aus. Bislang hat der Gabuner keinerlei Anstalten gemacht, den Kontrakt zu verlängern. Um für den Ex-Dortmunder noch Ablöse zu generieren, müsste Arsenal ihn in diesem Sommer gehen lassen © Getty Images
Keine rosige Aussicht für die Gunners, wird der Stürmer doch aufgrund der Coronakrise nur einen Bruchteil seines vorherigen Marktwertes einbringen. © Getty Images
Anzeige
Nun hat Real Madrid Arsenal dem "Daily Mirror" zufolge eine Deadline gesetzt. Bis zum 15. Juni wollen die Königlichen demnach wissen, ob sie Aubameyang verpflichten können oder Arsenal den Stürmer Ende der nächsten Spielzeit ablösefrei ziehen lässt © Getty Images
FC BAYERN MÜNCHEN: 34 Millionen Euro legte der FC Barcelona im Sommer 2015 für Arda Turan auf den Tisch. Der türkische Mittelfeldspieler kam von Atlético Madrid. Turan selbst war von seinem Wechsel selbst am meisten überrascht. "Mein Berater Ahmet Bulut hat mir nicht gesagt, dass Barcelona mich unter Vertrag genommen hat", erklärte Turan in einem Interview über Instagram-Live © Getty Images
Er selbst habe erst 15 Tage später von der Vereinbarung erfahren. Turan dachte, er würde einem anderen Klub wechseln. „Ich dachte, ich würde zu Bayern München gehen, weil ein Jahr zuvor mein Wechsel zu Manchester United in letzter Minute gescheitert war“, erklärte der heute 33-Jährige © Getty Images
Er habe durch Zufall von seinem Wechsel erfahren. "Das Dokument fiel aus der Tasche von Ahmet Bulut, als wir zusammen waren. Ich sah das Barcelona-Logo oben auf diesen Papieren. Ich konnte es nicht glauben", erklärte Turan, der noch bis Sommer 2020 bei den Katalanen unter Vertrag steht, zuletzt aber an Basaksehir Istanbul ausgeliehen war © Getty Images
Anzeige
PARIS SAINT-GERMAIN: Muss Julian Draxler für einen Teamkollegen weichen? Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtet, will der französische Meister Mauro Icardi unbedingt fest verpflichten. Der argentinische Stürmer war bislang von Inter Mailand ausgeliehen © Getty Images
Dem Bericht zufolge sollen die Franzosen Draxler als Tauschmasse für den Icardi-Deal angeboten haben. So erhoffe sich das Team von Thomas Tuchel, die kolportierte Ablöse von rund 70 Millionen Euro drücken zu können © Getty Images
Der 51-malige deutsche Nationalspieler hat bei PSG nur noch bis Juni 2021 unter Vertrag. Sollte er nicht verlängern, könnte Paris in nur noch in diesem Sommer zu Geld machen © Getty Images
RB LEIPZIG: Nationalspieler Timo Werner von RB Leipzig steht weiter ganz oben auf dem Wunschzettel von Ex-Champions-League-Sieger Inter Mailand. Die Lombarden wollen nach Angaben der "Gazzetta dello Sport" eine Ablösesumme von 50 Millionen Euro für den Torjäger zahlen © Imago
Anzeige
Ob allerdings die Sachsen den Angreifer für diese Summe ziehen lassen, erscheint fraglich. Zuletzt hatte der 24-Jährige erklärt, ein Wechsel ins Ausland reize ihn mehr als ein Transfer zum FC Bayern München © Getty Images
Werners Vertrag bei RB läuft noch bis 2023. Zuletzt war auch Champions-League-Sieger und Jürgen-Klopp-Klub FC Liverpool als möglicher neuer Arbeitgeber des pfeilschnellen Angreifers gehandelt worden © Getty Images
Der Serie-A-Klub Inter will Werner anstelle von Lautaro Martinez holen, den Inter an den FC Barcelona verkaufen möchte. Die Mailänder hoffen, den argentinischen Mittelstürmer für 80 Millionen Euro loswerden zu können © Getty Images
Werner ist ein Wunschkandidat von Inter-Geschäftsführer Beppe Marotta, der die Verhandlungen mit RB Leipzig führt. Inter denkt auch an die Trennung vom Argentinier Mauro Icardi, der derzeit an Paris St. Germain ausgeliehen ist © Getty Images
Anzeige
REAL MADRID: Ist das Kapitel Luka Jovic bei Real Madrid bereits nach nur einer Saison vorbei? Laut dem Online-Portal "90min" hat der serbische Stürmer von den Königlichen angeblich die Freigabe erhalten, sich einen neuen Verein zu suchen © Getty Images
Als einen der beiden Kandidaten nennt das Portal Newcastle United. Die Magpies stehen vor einer Übernahme durch ein arabisches Konsortium und könnten so zum Big Player auf dem Transfermarkt werden. Als andere Kandidat gilt das Team eines alten Bekannten © Getty Images
Auch West Ham United soll in der Verlosung um Jovic sein. Bei den Londonern träfe der Serbe mit Sebastién Haller auf einen alten Bekannten. Bei Eintracht Frankfurt bildeten die beiden gemeinsam mit Ante Rebic die kongeniale "Büffelherde" © Getty Images

Schon im Winter wollte RB Leipzig Koch verpflichten, scheiterte mit dem Versuch aber am Veto von Freiburgs Coach Christian Streich.