Anzeige

Alessandro Zanardi: Ex-Formel-1-Pilot nach Unfall schwer verletzt

Horrorcrash! Zanardi schwer verletzt

Alessandro Zanardi verletzt sich bei einem Unfall schwer © Getty Images

Alessandro Zanardi verletzt sich bei einem Handbike-Rennen schwer. Der Ex-Formel-1-Pilot wird per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht - in kritischem Zustand.

Große Sorgen um Alessandro Zanardi.

Der frühere Formel-1-Pilot ist am Freitag bei einem Verkehrsunfall im Rahmen eines Handbike-Staffelrennens in der Toskana schwer verletzt worden und kämpft um sein Leben. 

Anzeige

Der viermalige Paralympics-Sieger wurde mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus in Siena geflogen. Nach Klinik-Angaben am Abend wurde der 53-Jährige aufgrund von Kopfverletzungen neurochirurgisch operiert, sein Zustand sei äußerst ernst.

"Der neurochirurgische Eingriff, dem der Athlet aufgrund des schweren Kopftraumas unterzogen wurde, begann kurz nach 19 Uhr und endete kurz vor 22 Uhr. Sein Gesundheitszustand ist sehr ernst", hieß es am späten Abend in einem offiziellen Statement.

Alessandro "Alex" Zanardi ist vielleicht nicht der beste Rennfahrer der Geschichte. Dennoch ist seine Karriere einzigartig und an Auf und Abs nicht zu überbieten - das aktuelle Highlight ist das Absolvieren des Ironman auf Hawaii. SPORT1 blickt auf die Laufbahn des Italieners zurück © SPORT1
Erstmals auf sich aufmerksam macht Zanardi von 1991 bis 1994 in der Formel 1. Er fährt für Jordan, Minardi und Lotus - erreicht in 25 Rennen nur einen einzigen Zähler. Im belgischen Spa-Franchochamps wird er Sechster © imago
Sein Stern geht in der US-Rennserie Champ Car auf. Zanardi, der tatsächlich wegen seines "unaussprechlichen" Namens in den USA in den USA nur "Alex" genannt wird, gewinnt zwei Titel in Folge (1997, 1998) © Getty Images
Unter anderem zeigt er eines der spektakulärsten Überholmanöver der Renngeschichte. In der Korkenzieher-Kurve von Laguna Seca schiebt er sich in der letzten Runde an Bryan Herta vorbei. In der nichteinzusehenden Bergabpassage ein waghalsiges Unterfangen © Getty Images
Anzeige
Weil er nach eigener Aussage noch eine "Rechnung offen" hat mit der Formel 1, kehrt er 1999 in die Königsklasse zurück. Bei Williams wird er Teamkollege von ... © Getty Images
... Ralf Schumacher, dem kleinen Bruder des siebenmaligen Weltmeisters Michael. Doch während "Schumi II" regelmäßig in die Punkte und manchmal sogar auf das Podium fährt ... © Getty Images
... überzeugt Zanardi wieder nicht. Er sammelt im absolut konkurrenzfähigen Williams keinen einzigen Punkt und legt erst einmal eine Motorsport-Pause ein © Getty Images
2001 kehrt er zurück in die Champ-Car-Serie. Das Comeback glückt vorerst nicht. Doch am 15. September 2001 führt am Lausitzring in Brandenburg nach langer, langer Zeit mal wieder ein Rennen an. Es folgt der Moment, der Alex Zanardis Leben nachhaltig beeinflussen wird © Getty Images
Anzeige
13 Runden vor Schluss liegt der aus dem hinteren Feld gestartete Zanardi in Führung. Nach seinem Boxenstopp gerät er auf das Gras und verliert die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das schleudert auf die Straße. Alex Tagliani kann nicht mehr ausweichen... © imago
... und kracht mit über 300 km/h im Cockpit-Bereich in Zanardis Auto, was in zwei Teile zerbricht © imago
Die Helfer und Ordner sind sofort zur Stelle und leisten erste Hilfe © Getty Images
Insgesamt neun Mal muss Zanardi wiederbelebt werden. Er verliert bei dem Unfall beide Beine oberhalb der Knie - aber er überlebt © Getty Images
Anzeige
Ein Jahr später: Alex Zanardi kann nicht vom Motorsport ablassen. In Toronto schwenkt er die gelbe Flagge für den Start des Rennen. Danach folgt die grüne für den scharfen Start, und die schwarz-weiß-karrierte Flagge für das Rennenede. Zanardi ist wieder da © Getty Images
Und wie er wieder da ist. Wir befinden uns im Jahr 2003 am Ort des Schreckens. Alex Zanardi sitzt tatsächlich in einem Formel-Rennwagen am Lausitzring. Er fährt "sein Rennen" zu Ende - die letzten 13 Runden © Getty Images
Ein Zanardi kennt kein Zurückhalten. Die Rundenzeiten an dem Ort, an dem er seine Beine und fast sein Leben verliert, sind so schnell, dass es für den fünften Platz im Qualifying 2001 gereicht hätte. Respekt! © Getty Images
Der Italiener beweist, wie es geht. In der Tourenwagen-WM startet er für BMW. Im italienischen Monza fährt er sein erstes Rennen © imago
Anzeige
Noch im August des selben Jahres legt Alex Zanardi einen Burnout auf den Kurs von Oschersleben. Wenige Momente zuvor siegt er als erster beinamputierter Fahrer den Automobilsportgeschichte © imago
Eine Sektdusche, wie sie verdienter kaum sein mag © imago
2006 der nächste Meilenstein: Zanardi wird in das Formel-1-Auto des Teams BMW-Saubers, der eigens für ihn umgerüstet wurde, gehoben. Der Test beginnt mit der Frage des Italieners: "Soll ich meine Füße schmaler machen?" © Getty Images
Er dreht in Valencia 30 Runden. Die Zeiten sind respektabel © Getty Images
Anzeige
Zanardi sucht sich immer neue Herausforderungen. 2012 nimmt er im Handbike an den Paralympics in London teil © Getty Images
Und der Siegertyp Zanardi jubelt über drei Medaillen. Silber im Team... © Getty Images
... Gold im Zeitfahren ... © Getty Images
... und auch Gold im Straßenrennen. 2016 in Rio will er auch an den Start gehen © Getty Images
Anzeige
Aus dem Motorsport zieht er sich 2009 zurück, 2014 feiert er ein vielbeachtetes Comeback in einer Motorsportrennserie für Gran-Turismo-Fahrzeuge. Auf dem Oktoberfest 2014 probiert er zusammen mit Bergsteiger Stefan Glowacz eine Schnupftabakkanone aus - mit mäßiger Freude © imago
Ach ja, und Ironman darf er sich jetzt auch noch nennen. In 9:47:14 Stunden absolviert der 47-Jährige die 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer mit dem Handbike und 42,195 Kilometer im Rennrollstuhl. Platz 273 unter 2187 Teilnehmern steht am Ende zu Buche, 252. bei den Männern und 19. in seiner Altersgruppe © Getty Images
Formel 1, Champ Car, Tourenwagen, Beinamputation, Handbike, Ironman - Alex Zanardi, der einfach nicht unterzukriegende Italiener © Getty Images

Trainer: "Zusammenprall war schrecklich"

Der Unfall ereignete sich in der Nähe der Stadt Pienza auf einer Etappe des Handfahrrad-Rennens "Obiettivo Tricolore" in der Region rund um Siena.

"Alex hat die Kontrolle über sein Handbike verloren, sich zweimal überschlagen und ist dann mit einem Lastwagen kollidiert. Der Zusammenprall war schrecklich", sagte Mario Valentini, Trainer des italienischen Para-Radsport-Nationalteams, der Zeitung Corriere Della Sera

Zanardi geriet demnach auf einem Bergabstück auf die Gegenfahrbahn. "Es passierte auf einem geraden Stück, das bergab führte, kurz vor einer leichten Kurve", wird Valentini von La Repubblica zitiert. "Alex geriet leicht auf die andere Fahrspur. Der LKW versuchte auszuweichen, konnte den Zusammenstoß aber nicht vermeiden".

Laut Valentini, der nach kurzer Zeit am Unfallort anwesend war, war Zanardi bei Bewusstsein und hat gesprochen.

Die Staatsanwaltschaft der Stadt Siena hat eine Untersuchung zum Unfall eingeleitet. Die Staatsanwälte prüfen ein Video, das den Unfall zeigt. Untersucht wird, ob es Sicherheitsmängel bei der Organisation der Staffel gegeben hat. Noch unklar ist, ob Zanardi tatsächlich die Kontrolle seines Handbikes verloren hat und deswegen mit dem Lastwagen kollidierte. Zudem werden Zeugen befragt.

Anzeige

Betroffenheit auch bei der Formel 1

Zahlreiche Rennfahrer und Teams der Formel 1 bekundeten auf Social Media ihre Betroffenheit zu Zanardis Unfall, unter anderem Charles Leclerc (Ferrari), Romain Grosjean (Haas), Valtteri Bottas (Mercedes) und Fernando Alonso. Auch FIA-Chef Jean Todt reagierte bestürzt.

Auch Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte schickte Zanardi Genesungswünsche. "Du hast nie aufgegeben und mit deiner außergewöhnlichen Stärke Tausende Schwierigkeiten überwunden. Gib nicht auf. Ganz Italien kämpft mit dir", schrieb der Politiker auf Twitter.

Anzeige

Zanardi verlor bei Unfall beide Beine

Zanardi hatte 2001 bei einem Unfall auf dem EuroSpeedway Lausitz beide Beine verlorem. Zwei Jahre später kehrte der Italiener in den Motorsport zurück. 2012 und 2016 gewann Zanardi mit dem Handbike bei den Paralympics insgesamt vier Gold- und zwei Silbermedaillen.

Zwischen 1991 bis 1999 absolvierte er 41 Rennen in der Formel 1. Zwei Jahre nach seinem letzten Auftritt in der Königsklasse kam es in der Champ-Car-Serie, die Zanardi zuvor bereits zweimal gewonnen hatte, zu dem folgenschweren Crash.

Dabei verlor Zanardi nach einem Boxenstopp in Führung liegend die Kontrolle über sein Fahrzeug und wurde vom über 300 km/h schnellen Wagen des Kanadiers Alexandre Tagliani getroffen. Im Anschluss musste Zanardi mehrmals wiederbelebt werden.

Nur zwei Jahre später kehrte er in den Motorsport zurück. In einem speziell umgebauten Wagen ging Zanardi ab 2005 für vier Jahre mit BMW in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft an den Start.

In Oschersleben gewann er im August 2005 das erste Rennen nach seinem schweren Unfall - zwei weitere Siege folgten. Trotz seinem Debüt im paralympischen Sport 2011 war Zanardi parallel auch immer wieder im Motorsport aktiv.

-----

mit Sportinformationsdienst (SID)