Anzeige

Undertaker: Bei WrestleMania 31 war er am Tiefpunkt

Der Tiefpunkt des Undertaker

Die irrsten WWE-Stunts mit dem Undertaker

In einer WWE-Doku wurde enthüllt, wie sehr das "Phenom" auch noch im Jahr danach unter dem Fiasko gegen Brock Lesnar litt - und wie Triple H ihm half.

Der legendäre Undertaker, einer der größten Showkampf-Stars aller Zeiten - zusammengesunken als Häufchen Elend hinter den WrestleMania-Kulissen.

Bei der 31. Auflage der Megashow im Jahr 2015, vor seinem Match gegen Bray Wyatt, war das Ring-Denkmal an einem Tiefpunkt angelangt. Ein Tiefpunkt, der fünf Jahre später in der WWE-Doku "Undertaker: The Last Ride" offenbart wurde, die das "Phenom" in einem besonders wunden Moment zeigte.

Anzeige

In der ersten Folge der Serie war zu sehen, wie der Taker - erdrückt von der psychischen Last seines dramatisch schiefgelaufenen Matchs gegen Brock Lesnar im Jahr 2014 - kaum in der Lage zu sein scheint, seinen nächsten großen Kampf über die Bühne zu bringen.

Ein Mann, ein Mythos: der Undertaker. SPORT1 zeigt seine Karriere in Bildern
Ein Mann, ein Mythos: der Undertaker. SPORT1 zeigt seine Karriere in Bildern © SPORT1-Grafik: Paul Haenel/WWE
Bei WrestleMania 36 tritt der Taker mal wieder mit seinem Alter Ego als Biker an - es ist nicht das erste Mal, dass der Undertaker (früheres Kampfgewicht: angeblich 140 Kilo) seinen Look verändert: Im Lauf von fast 30 Jahren WWE-Karriere hat er unzählige Metamorphosen durchgemacht © WWE
So lernten die Fans den Undertaker in den frühen Neunzigern kennen und lieben: Als mystischen Totengräber im Western-Outfit. Anfangs als Bösewicht unterwegs, wurde er 1992 zum Publikumsliebling, indem er sich gegen Jake "The Snake" Roberts (u.) wandte und ihn bei WrestleMania XVII besiegte © 2015 WWE, Inc. All Rights Reserved.
Seinerzeit immer an des Takers Seite: Manager Paul Bearer - ein Wortspiel mit "palbearer" (Sargträger). Bearer arbeitete tatsächlich einmal in einem Bestattungsunternehmen © 2015 WWE, Inc. All Rights Reserved.
Anzeige
Gemeinsames Markenzeichen des Duos: Die Urne, die Bearer trug und aus der der Undertaker der Story nach seine übermenschliche Kraft schöpfte. William Moody, Darsteller des Bearer-Charakters, starb 2013 an einem Herzinfarkt © 2015 WWE, Inc. All Rights Reserved.
Auch mit Maske trat der Undertaker 1995 zwischenzeitlich auf - profaner Grund: eine Knochenverletzung im Gesicht. Der Schutz, den er sich deswegen zulegte, fügte sich gut in seinen Charakter © WWE
Unvergessen: Die Siegesserie des Undertakers bei WrestleMania, der wichtigsten WWE-Show. 1991 begann der "Streak" mit einem Triumph über Jimmy Snuka, 1994 bekam er den massigen King Kong Bundy klein © 2015 WWE, Inc. All Rights Reserved.
WWF Champion wurde der Undertaker schon recht früh, für kurze Zeit entthronte er 1991 in seiner Bösewichtrolle den legendären Hulk Hogan. Als Publikumsliebling dauerte es etwas länger, bis er zu höchsten Ehren kam: 1997 bei WrestleMania gegen Sycho Sid © 2015 WWE, Inc. All Rights Reserved.
Anzeige
Eine Spezialität des Undertaker: Die Matches im übergroßen Hell-in-a-Cell-Käfig. Er stand 1997 im allerersten dieser Kämpfe, 12 weitere kamen hinzu. Meistens - wie hier 1999 gegen den Big Bossman - triumphierte der Deadman © 2015 WWE, Inc. All Rights Reserved.
Mit dem Motorrad enterte der Taker zwischen 2000 und 2004 die WWE-Arenen: Ein Rollenwechsel führte ihn weg vom Totengräber-Gimmick. Er trat stattdessen als Biker auf - wie im wahren Leben © 2015 WWE, Inc. All Rights Reserved.
Gleich dreimal Gegner des Phenom bei WrestleMania: Triple H. Den heutigen Vizechef der WWE bezwang der Biker-Undertaker 2001 - und später in zwei dramatischen und vielgelobten Matches 2011 und 2012 © 2015 WWE, Inc. All Rights Reserved.
2003 besiegte der Taker (jetzt mit kurzen Haaren) gleich zwei Gegner: The Big Show und A-Train in einem Handicap Match. Gegen Letzteren führt der Undertaker hier eine Spezialität vor: Das Balancieren über das oberste Ringseil - samt anschließendem Sprunghieb auf den Gegner © 2015 WWE, Inc. All Rights Reserved.
Anzeige
Das Motorrad blieb ab 2004 wieder in der Garage, bei WrestleMania XX kam der Undertaker als Deadman zurück und besiegte seinen Show-Bruder Kane © 2015 WWE, Inc. All Rights Reserved.
Der böse Bruder Kane erschien 1997 auf der Bildfläche. Die beiden bekriegten sich viele Jahre lang - wie hier beim Summer Slam 2010 -, versöhnten sich aber auch genauso oft und stiegen als Partner in den Ring, als "Brothers of Destruction" © Imago
Bei WrestleMania 2007 holte sich der Undertaker einmal mehr einen großen Titel: Den World Title gegen Batista - heute auch Filmfans als Haudrauf aus "Guardians of the Galaxy" und dem Bond-Film Spectre bekannt © 2015 WWE, Inc. All Rights Reserved.
Legendär: die beiden Matches gegen Shawn Michaels 2009 und 2010. Die hochklassigen Kämpfe gelten als womöglich beste des Takers überhaupt. Sein kaum minder legendärer Gegner ging nach den beiden Niederlagen in den Ruhestand © Imago
Anzeige
Wenn es darauf ankommt, muss auch ein Mythos mal durch die Luft segeln - beeindruckend für einen 130-Kilo-Mann, der da schon ein gutes Stück über 40 war © Imago
Den Matches mit Michaels folgten die ebenso starken Duelle mit Triple H, die der Taker (nun mit kurzgeschorenen Haaren) ebenfalls beide gewann, das zweite in einem Hell-in-a-Cell-Match und mit Michaels als Gastringrichter. Am Ende lagen sich alle drei erschöpft in den Armen und ließen sich vom Publikum feiern © Imago
2014 dann der Schocker: Nach 21 WrestleMania-Siegen in Folgen behielt sein Gegner Brock Lesnar die Oberhand © Imago
Lesnars Manager Paul Heyman kann sein Glück selbst kaum fassen: Der Sieg seines Schützlings ist der Ritterschlag für den früheren UFC-Champion, aber nicht - wie viele glaubten - das Ende der Taker-Karriere © Imago
Anzeige
Ein Jahr später kam der Undertaker zurück auf die WrestleMania-Bühne und feierte wieder einen Sieg gegen den aufstrebenden Bray Wyatt - der oft mit ihm verglichen wird © Imago
Auch zwei weitere große Matches gegen Lesnar sollte es noch geben - eines ging an den Taker, das letzte aber wieder an seinen Kontrahenten © Getty Images
Bei WrestleMania 33 besiegte der Undertaker Shane McMahon im Hell-in-a-Cell-Käfig, ein Kampf, der vor allem für eine Aktion in Erinnerung blieb © WWE 2016 All Rights Reserved
McMahon sprang vom Dach des Mega-Käfigs auf den Undertaker herunter - verfehlte aber sein Ziel und krachte durch einen Kommentatorentisch. Luftsäcke unter der Konstruktion bremsten den Fall © WWE
Anzeige
2017 verstrickte sich der Undertaker in eine Fehde mit dem aufstrebenden Star Roman Reigns, der ihn beim Royal Rumble eliminierte © WWE 2017 All Rights Reserved
Der Versuch, sich zu rächen, schlug fehl: Bei WrestleMania 33 verlor der Undertaker den Hauptkampf gegen Reigns und ließ hinterher Handschuhe, Mantel und Hut im Ring zurück. Ein deutliches Signal: Ende, Legende - so schien es © WWE 2017 All Rights Reserved
Der gesundheitlich schwer angeschlagene Undertaker fühlte sich aber doch noch fit genug für eine Ehrenrunde. Bei WrestleMania 35 kehrte er zurück und trat gegen Superstar John Cena an. Eine geplante OP mit Einsetzung einer künstlichen Hüfte ist dafür anscheinend auch verschoben worden © WWE 2017 All Rights Reserved
Der Undertaker besiegte Cena schnell und eindeutig - was damit zu tun hatte, dass die Kräfte für ein längeres Match auf hohem Niveau doch nicht mehr ausreichen. Weitere Matches bei großen Shows in Saudi-Arabien und Australien bestätigten den Eindruck © WWE 2018 All Rights Reserved
Anzeige
Ende März 2020 nun eine erneute Verwandlung: Für sein Match bei WrestleMania 36 gab er wieder den "American Bad Ass" anstelle des "Dead Man" - und bekundete nach dem Sieg den Willen, dass das Match sein letztes gewesen sein sollte © WWE
Schon seit Jahren stieg der Undertaker nur noch zu besonderen Anlässen in den Ring. Er gönnte sich immer mehr Freizeit mit Gattin Michelle McCool - selbst ehemalige Wrestlerin © instagram.com/mimicalacool
Politisch ist der Undertaker generell konservativ eingestellt, spendete mehrfach für die Waffenlobby-Organisation NRA und republikanische Politiker. Der Hymnen-Protest in der NFL missfiel ihm - dieses Shirt-Statement mit seiner Tochter sorgte Anfang 2018 für Wirbel im Netz © instagram.com/mimicalacool
Der Undertaker ist seit 2010 in dritter Ehe mit McCool verheiratet, hat vier Kinder. Seine privaten Leidenschaften neben Wrestling, Waffen und Immobiliengeschäften: Motorräder, Boxen, Mixed Martial Arts und Tierschutz © instagram.com/mimicalacool

WWE-Vorstand Paul Levesque alias Triple H, einer seiner größten Ring-Rivalen, richtete den "Dead Man" dann allerdings wieder auf und half, den Fight gegen den nun als The Fiend bekannten Wyatt durchzuziehen - und sein Alterswerk bei WWE fortzusetzen.

Traumatische Erfahrung gegen Brock Lesnar

Hintergrund der denkwürdigen Szene: Der Taker (bürgerlich: Mark Calaway) hatte im Jahr zuvor bei WrestleMania XXX ein traumatisches Erlebnis erlitten.

Bei der Niederlage gegen Lesnar, die seinen berühmten "Streak", die Siegesserie bei der wichtigsten WWE-Show beendet hatte, erlitt der damals 49-Jährige eine erst nach dem Match erkannte schwere Gehirnerschütterung. Er musste ins Krankenhaus, hatte Gedächtnisprobleme, wusste zwischenzeitlich seinen Namen nicht mehr (nur noch den seiner Frau Michelle McCool) - und hat nach eigenen Angaben bis heute keine Erinnerung an den Kampf.

Wrestling-Fans kennen den Undertaker nur so: Im schwarzen Ring-Outfit, bedrohlich dreinguckend. Sie kennt die WWE-Legende auch anders © instagram.com/mimicalacool
Michelle Calaway, geboren und berühmt geworden als Michelle McCool ist die Ehefrau des Deadman - und diejenige, die auch mal die privaten Seiten der Ring-Ikone offenbart © instagram.com/mimicalacool
Kennengelernt hat sie den Undertaker hinter den WWE-Kulissen: Die ehemalige Lehrerin und Personal Trainerin nahm 2004 an der Casting-Show Diva Search teil, verdiente sich dabei einen WWE-Vertrag © Getty Images
Vom schmückenden Beiwerk entwickelte sich die athletische McCool zur ernst zu nehmenden Wrestlerin, gewann zweimal den Damen-, zweimal den Diventitel der WWE © Getty Images
Anzeige
2011 beendete sie ihre Ringkarriere - die Prioritäten hatten sich verschoben © Getty Images
Seit 2007 sind McCool und der 15 Jahre ältere Undertaker ein Paar, 2010 heirateten sie, 2012 kam das erste gemeinsame Kind zur Welt © instagram.com/mimicalacool
Aus der Öffentlichkeit hat McCool sich aber nicht zurückgezogen, über ihren Instagram-Account hält sie ihre Fans auf dem Laufenden © instagram.com/mimicalacool
Oft meldet sie sich aus dem Trainingsraum: Das langjährige Fitnessmodel gilt als sportbesessen und als Grund dafür, dass der Taker auch im hohen Alter noch in Top-Form ist ©
Anzeige
... und als Grund, warum die mythisch umrankte und sonst eher medienscheue Ringlegende inzwischen auch mal ein Selfie schießt © instagram.com/mimicalacool
Die 2020 veröffentlichte WWE-Doku "The Last Ride" gab weitere Einblicke ins gemeinsame Leben des Paars: McCool begleitete den Taker bei dessen Hüft-OP 2017 ... © WWE Network
... zu Vertragsverhandlungen mit WWE-Boss Vince McMahon ... © WWE Network
... zum Training für das WrestleMania-Match gegen John Cena 2018. Zudem enthüllten die beiden in der Serie auch, wie McCool das Herz des Takers gewann © WWE Network
Anzeige
Der Taker habe die athletische Ambition McCools bewundert, berichtete er: Richtig aufgefallen sei ihm das hinter den Kulissen einer WWE-Show, in der zunächst die männlichen Kollegen zum Zeitvertreib einen Football hin- und hergeworfen hätten © WWE
Nicht jeder hätte sich dabei gut angestellt - McCool aber hätte einen "wunderschönen Spiralwurf" hingelegt: "Noch nie habe ich ein Mädchen einen Football so werfen sehen. Das hat mich mehr als alles andere beeindruckt." © twitter.com/undertaker
McCool bestätigt, dass dieses Erlebnis der Schlüsselmoment war: "Danach hat er es wirklich versucht, hat seinen Charme richtig spielen lassen." Seitdem sind die beiden unzertrennlich © instagram.com/mimicalacool

DAZN gratis testen und WWE RAW und SmackDown live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Ich habe mein Selbstvertrauen verloren", gestand der Taker schon Ende 2019 in einem viel beachteten Interview mit dem früheren WWE-Kollegen Stone Cold Steve Austin, mit den Tränen ringend.

Anzeige

Triple H richtete den Undertaker wieder auf

Wie mitgenommen der Taker tatsächlich war, wurde in den später offenbarten Backstage-Momenten offensichtlich. Vor seinem Comeback-Match gegen den aufstrebenden Wyatt lief er sichtlich verunsichert durch die Katakomben, kaueret am Boden, wirkte nicht bereit für seinen Auftritt.

Ein Freund und Weggefährte erkannte dann aber, was los war und fand die richtigen Worte zur richtigen Zeit: "Es war Triple H, der es richtig erkannt hat, wie ich von Selbstzweifeln zerfressen auf den Einmarsch wartete", berichtet der Taker.

Triple H (r.) fand die richtigen Worte für den Undertaker

"Es hat mich umgehauen", schilderte Triple H die Szene aus seiner Sicht: "Das ist der verdammte Undertaker ("the fucking Undertaker"), es war schwer zu fassen, dass er solche Zweifel hatte."

Was Triple H dann sagte? "Hey, remember who the fuck you are." Erinnere dich, wer zur Hölle du bist.

Gegen Roman Reigns doch nicht "The Last Ride"

Die Worte verfehlten ihre Wirkung nicht - wohl auch deshalb nicht, weil Triple H die Stärken des Undertakers wie kaum ein anderer kennt: Der "Cerebral Assassin" war sein Gegner bei drei WrestleManias, speziell die dramatischen Kämpfe bei WrestleMania 27 und 28 2011 und 2012 gehörten neben den Matches mit Shawn Michaels in den Jahren zuvor zu den Höhepunkten des "Streak".

Undertaker vs. Michaels, Cena vs. Punk, Bret vs. Owen und ein Österreicher, der hoch einsteigt: SPORT1 zeigt die besten WWE-Matches aller Zeiten in Bildern. © WWE
Anlass für das Ranking: Das Wahnsinns-Match zwischen dem Österreicher WALTER und Tyler Bate beim England-Kader NXT UK, von "Kritiker-Papst" Dave Meltzer als zweitbestes WWE-Match überhaupt eingeordnet. Auch in der SPORT1-Bestenliste landet es sehr weit oben ... © WWE
PLATZ 15: JOHNNY GARGANO vs. TOMMASSO CIAMPA (NXT TakeOver: New Orleans, 2018) - Die Ex-Partner und in Wahrheit guten Freunde lieferten sich bei WWE die Hassfehde schlechthin - ihr "Unsanctioned Match" von WrestleMania 34 war ihr Meisterwerk © WWE
Das Duell verließ sich - ähnlich wie einst das legendäre Match gleicher Art zwischen Shawn Michaels und Chris Jericho - nicht auf besonders spektakulär aussehende oder blutige Show-Effekte. Stattdessen gab es echte Härte - und das Auserzählen der lang aufgebauten Geschichte der beiden, mit dem Triumph für Liebling Gargano © WWE
Anzeige
PLATZ 14: UNDERTAKER vs. SHAWN MICHAELS (IN YOUR HOUSE: BADD BLOOD, 1997) - Der Taker und der Heartbreak Kid brachten ein Konzept namens "Hell in a Cell" zur Uraufführung - und obwohl viele spätere Matches im Höllenkäfig wildere Stunts hatten: Stimmiger und runder als das Original war keines ©
PLATZ 13: UNDERTAKER vs. SHAWN MICHAELS (WRESTLEMANIA XXVI, 2010) - Nochmal Taker und HBK, ihr letztes (relevantes) Kapitel: Bei der Megashow in Phoenix setzte Michaels seine Karriere gegen die WrestleMania-Siegesserie des Undertaker aufs Spiel - und gab trotz seiner fortgeschrittenen 44 Jahre noch mal alles © WWE
"Mr. WrestleMania" lieferte eine würdige, mitreißende Abschiedsvorstellung, bevor er diezu diesem Zeitpunkt logische Niederlage einsteckte und seine Karriere beendete © WWE
PLATZ 12: JOHNNY GARGANO vs. ADAM COLE (NXT TakeOver: New York, 2019) - "Johnny Wrestling" krönte sich in einem "Best Two Out Of Three Falls Match" nach langem Warten erstmals zum NXT-Champion. Meltzer ordnete das atemberaubende Duell als bestes WWE-Match aller Zeiten ein ... © WWE
Anzeige
... Kritiker dagegen wenden ein: Die Matchstory des alle Widrigkeiten überstehenden Gargano sei am Ende zum Overkill überreizt worden. Kann man so sehen, ist aber Jammern auf hohem Niveau. Jeder Wrestling-Fan sollte dieses Match gesehen haben (wie alle Matches im Ranking) © WWE
PLATZ 11: HARDY BOYZ vs. DUDLEY BOYZ vs. EDGE & CHRISTIAN (WrestleMania X-7, 2001) - Oft kopiert, nie erreicht: Die zweite Auflage des damals noch recht frischen Konzepts TLC (Tables, Ladders & Chairs) © WWE
Der spektakuläre Dreikampf der legendären Teams der Attitude Era bot jede Menge Momente für die Ewigkeit, allen voran der unglaubliche Spear von Edge, mit dem Edge den an den Tag-Team-Gürteln baumelnden Jeff Hardy aus der Luft pflückte ©
Am Ende mischen sich auch noch Lita, der dritte Dudley Spike und der mit Edge und Christian verbündete Rhyno an: Andere Matches hätte das ruiniert, hier rundete es das Demolition-Derby ab, Edge und Christian triumphierten ©
Anzeige
PLATZ 10: ADRIAN NEVILLE vs. SAMI ZAYN (NXT TakeOver: R Evolution, 2014) - Das frühe Highlight des damals noch jungen NXT-Kaders. Neville und Zayn, in der Independent-Szene als "Pac" und "El Generico" schon zu Ruhm gekommen, boten ein Duell, das ihren Top-Matches bei ROH und Co. in nichts nachstand © WWE
Zayn wurde damals in einem packenden Finish zum Champion gekrönt. Denkwürdig auch die Szenen danach, in denen sich sein alter Weggefährte Kevin Owens brutal gegen ihn wandte © WWE
PLATZ 9: BRET HART vs. OWEN HART (WrestleMania X, 1994) - Der "Hitman" war zu diesem Zeitpunkt schon zum Topstar der damaligen WWF aufgestiegen, mit dieser technischen Meisterdarbietung hob er Bruder Owen auf sein Level ©
Owen (l.) gewann das Match überraschend, indem er eine Victory Roll seines Bruders (die Aktion, mit der er im Jahr zuvor King of the Ring geworden war) auskonterte und ihn auf die Matte drückte. Bret wurde am selben Abend WWF-Champion, mit dem Sieg wurde die Saat für die Fortsetzung der Bruderfehde gelegt - die noch besser werden sollte ... © WWE
Anzeige
PLATZ 8: CHRIS BENOIT vs. SHAWN MICHAELS vs. TRIPLE H (WrestleMania XX, 2004) - WWE schweigt dieses Match heute quasi tot, die Erinnerung an Benoit (l.) ist durch seine Schreckenstat 2007 (Mord an Frau und Kind, dann Suizid) überschattet. Vorher war er unbestritten einer der besten Wrestler der Welt, das Match, in dem er zum World Champ wurde sein bestes bei WWE © Getty Images
PLATZ 7: THE UNDERTAKER vs. SHAWN MICHAELS (WrestleMania 25, 2009) - Zum dritten Mal das Dream Team im Ring, ihr erstes WrestleMania-Duell 2009, das die Einleitung von Michaels' Abschiedsfehde war, war noch einen Tick besser als ihr Ende © WWE
PLATZ 6: SHAWN MICHAELS vs. RAZOR RAMON (WrestleMania X, 1994) - Ähnlich wie bei Hell in a Cell und TLC war es auch beim Leiter-Match: Eines der frühesten Werke war das beste. Der junge Michaels begründete mit damals so noch nicht gesehenen Flugeinlagen seinen Ruf als "Mr. WrestleMania" ... ©
... für Gegener Ramon (Scott Hall), die vielleicht charismatischste und coolste Sau der Neunziger, war es eine unübertroffene Sternstunde. Der "Bad Guy" erdet letztlich den hochfliegenden Michaels und sicherte sich den auf dem Spiel stehenden Intercontinental Title © WWE
Anzeige
PLATZ 5: BRET HART vs. OWEN HART (SummerSlam 1994) - Die bei WrestleMania aufgebaute Bruderfehde um den Titel fand ihren Höhepunkt: In einem Steel Cage Match, das bis heute als das Steel Cage Match schlechthin bezeichnet werden darf - Einfallsreichtum, Emotion, perfekte Spannungskurve © WWE
Der ältere Bruder Bret blieb am Ende Sieger, als Krönung folgte dann noch einer Massenkeilerei unter Beteiligung der Brüder und Schwäger der beiden. Tragisch, dass Owen fünf Jahre später bei einem missglückten Einmarsch-Stunt ums Leben kam © WWE
PLATZ 4: JOHNNY GARGANO vs. ANDRADE ALMAS (NXT TakeOver: Philadelphia, 2018) - Im Zweifel haben in diesem Ranking oft die Klassiker die modernen Matches ausgestochen, hier nicht: Was Gargano und Almas in diesem Titelduell bei NXT boten, hat bei WWE eine neue Stufe gezündet © WWE
Gargano und Andrade boten Technik, Psychologie und erzählerische Finesse aus einem Guss - und das in einem Tempo, das es in der Liga so lange nicht zu sehen gab. Matches auf diesem Niveau gab es im Hauptkader lange nicht zu sehen © WWE
Anzeige
PLATZ 3: WALTER vs. TYLER BATE (NXT UK TakeOver: Cardiff, 2019) - Noch einen drauf setzten soeben der aus Wien stammende WALTER und der junge Brite Tyler Bate, die sich ein ähnliches Niveau satte 40 Minuten lang hielten und sich das ultimative David-Goliath-Match lieferten - mit Goliath WALTER als Sieger © WWE
PLATZ 2: CM PUNK vs. JOHN CENA (Money in the Bank 2011) - Ein Kampf, der hatte, was kein Drehbuchautor der Welt künstlich erzeugen kann: reale Emotion, basierend auf einer echten Geschichte. Kultstar Punk drohte WWE damals tatsächlich frustriert mit seinem Abgang, wurde in letzter Minute zu einem Verbleib überredet ... © WWE
... und schockte in seiner Heimatstadt Chicago die Wrestling-Welt, als er Champion und Superstar John Cena in seinem nur vermeintlich letzten Match für die Liga den Titel abnahm. Die reale, bei den Fans noch unaufgeklärte Ungewissheit über Punks Zukunft verlieh dem Duell eine spannungsgeladene Atmosphäre, wie es sie so sonst nie gab © WWE
Und dann legten Punk und Cena auch noch beide das Match ihres Lebens hin - in das das Rätsel um Punk perfekt eingeflochten wurde (inklusive eines Auftritts von Boss Vince McMahon, der Punk scheinbar um den Sieg betrügen, aber von Cena abgehalten wurde). Punk triumphierte und brachte die Halle zum Explodieren © WWE
Anzeige
PLATZ 1: STONE COLD STEVE AUSTIN vs. BRET HART (WrestleMania 13, 1997) - Es kann nur eine Nummer 1 geben und es ist dieser x-fach zitierte Showdown, der den Grundstein für die Attitude Era und die Mega-Karriere von Superstar Stone Cold legte © WWE
Austin ging als Bösewicht in das nur durch Aufgabe zu gewinnende Submission Match und kam als Publikumsliebling heraus: Hart und er (nicht zufällig in Wahrheit wie viele Gegner hier gute Freunde) zogen in eine Schlacht, die intensiv, so glaubwürdig und dabei doch so gut erzählt war, wie Wrestling nur sein kann © WWE
Legendäre Schlussszene: Der wegen eines Hiebs mit dem Ringgong blutüberströmte Austin gerät in Harts Aufgabegriff Sharpshooter, weigert sich aber aufzugeben und muss erst bewusstlos werden, dass das Match an Hart geht. Ein unübertroffenes Finale mit historischer Bedeutung © WWE

Nach dem Sieg über Wyatt folgten dann auch wieder bessere Zeiten - unter anderem zwei deutlich gelungenere Rückmatches gegen Lesnar. "Ich hatte mein Selbstbewusstsein zurück", erinnerte sich der Taker, benannte aber auch die Kehrseite: "Es ist noch mehr Raubbau hinzugekommen."

Anzeige

Im Zentrum der ersten Last-Ride-Episode (zu sehen auf dem WWE Network) stand das Match, bei dem dieser Raubbau offensichtlicher denn je wurde: Der scheinbare Abschiedskampf gegen Roman Reigns bei WrestleMania 33 im Jahr 2017: In der Doku ist zu sehen, wie sich der damals vor allem unter heftigen Hüftschmerzen leidende Taker hinkend durch die Kulissen quält, fitgespritzt werden muss und wieder mit deprimierenden Gedanken kämpft, ob er nicht dabei sei zur "Parodie meiner selbst" zu werden.

Am Schluss der Folge ist zu sehen, wie der Taker nach dem Kampf gegen Reigns - zu diesem Zeitpunkt noch auf dem Standpunkt, dass es sein letzter war - hinter den Kulissen wieder auf Triple H trifft und ihn lange umarmt.

Unter anderem, weil der Taker sein Match gegen Reigns gründlich misslungen fand, gab es danach entgegen der vorherigen Planungen eine weitere Fortsetzung der Karriere - die erst im vergangenen Jahr endgültig ausgeklungen zu sein scheint.